Achtung! Selbstverständlich können Sie sich in unserem Shop auch ohne Registrierung umsehen. Bestellungen und Downloads sind jedoch nur für registrierte User möglich. Loggen Sie sich daher bitte ein. Wenn Sie noch nicht registriert sind, können Sie sich hier anmelden.
DWA-A 226
TitelGrundsätze für die Abwasserbehandlung in Belebungsanlagen mit gemeinsamer aerober Schlammstabilisierung ab 1.000 Einwohnerwerte (August 2009)
Ausgabe:08 2009
Verlag:DWA
ISBN:978-3-941089-81-5
Format:A4
Seitenzahl:28
Preis:32,00 €
Das vorliegende Arbeitsblatt enthält Baugrundsätze, Bemessungsanforderungen und Betriebshinweise für kleine Belebungsanlagen mit aerober Schlammstabilisierung. Die Bemessungsbeispiele im Anhang verdeutlichen die Berechnungsansätze. Im Arbeitsblatt wird auf die Besonderheiten bei Bau, Bemessung und Betrieb einstufiger Belebungsanlagen mit kleinen Ausbaugrößen (EW< 5.000 E) eingegangen. Die Regelungen des Arbeitsblattes sind bewußt einfach und übersichtlich gehalten. Da bei kleinen Kläranlagen Belastungsschwankungen stärker ins Gewichtfallen, wird besonderer Wert auf einfache bauliche Gestaltung und robuste maschinen- und elektrotechnische Ausrüstung sowie einfachen Betrieb gelegt. Bei Belebungsanlagen mit gemeinsamer aerober Schlammstabilisierung ist durch das hohe Schlammalter und die niedrige Schlammbelastung eine anaerobe Schlammstabilisierung entbehrlich. Die Pufferkapazität der großvolumigen Belebungsbecken fängt Belastungsschwankungen auf, wodurch eine hohe Betriebssicherheit erreicht wird. Das Arbeitsblatt beschreibt die Bemessung des Belebungsbeckenvolumens auf Basis der ermittelten Überschussschlammproduktion, des vorgegebenen Schlammalters und des Trockensubstanzgehaltes im Belebungsbecken. Durch geeignete Betriebsweise ist eine gezielte Denitrifikation möglich. Hierzu ist ein Schlammalter von mindestens 25 Tagen erforderlich. Es ist jedoch zu berücksichtigen, dass die für die Denitrifikation notwendige Reduzierung des Sauerstoffangebotes dem Ziel der aeroben Stabilisierung entgegen wirken kann. Dies findet im Arbeitsblatt Berücksichtigung. Belebungs- und Nachklärbecken bilden eine verfahrenstechnische Einheit. Der Trockensubstanzgehalt im Belebungsbecken hängt von der Auslegung der Nachklärung ab. Das Absetzverhalten des belebten Schlammes und der Trockensubstanzgehalt im Belebungsbecken bestimmen wiederum wesentlich die Größe des Belebungs- und Nachklärbeckens. Das Arbeitsblatt enthält einen vereinfachten Ansatz zur Bemessung der Nachklärung. Grundlage der Bemessung bilden der maximale Zufluss bei Regenwetter, der Schlammindex und der Trockensubstanzgehalt im Rücklaufschlamm.
Vorschau (pdf)
Verwandte Titel:DWA-A 221 - Entwurf
ATV-DVWK-M 115-3
DWA-M 271
DWA-A 199-1
DWA-M 369
Impressum AGB einschließlich Widerrufsbelehrung Datenschutz